Ernte abholen, Punsch trinken, klönen, feiern

wir laden euch herzlich ein, mit einem Glas Punsch auf unser erfolgreiches Erntejahr
und die vielen wunderbaren Begegnungen anzustoßen:

Donnerstag, 21.12.23 von 15-19 Uhr.  Bitte bringe deine eigene Tasse mit. 

In dieser Zeit findet auch die letzte Ernteausgabe in diesem Jahr statt.

Zaunaufbau ist beendet. Am 22.4. haben viele fleißige Hände Großes geleistet

Wir bedanken uns bei: Alexandra, Arnim, Benjamin, Dagmar, Dirk, Helge, Inge, Kai, Klaus, Mareike, Rouven, Sandra, Stefan, den Landwirten Ralph, Uli, und unserer Gärtnerin Lotta und vom Kernteam waren dabei Anke, Birgit, Marco und Ingrid. Vielen Dank für die lebendigen Fotos, die unsere Mitgliedern geschossen haben. Man sieht, arbeiten kann Spaß machen!


Jungpflanzen angekommen. Die erste Arbeitswoche von Lotta und Stephan ist eng getaktet

Knollenfenchel, Rote Bete, Spinat, Poree, Zwiebeln rot und gelb, Frühlingszwiebeln, verschiedene Salate, Möhren alles will in die Erde und wachsen

Es ist noch kalt

Die Temperaturen sind noch niedrig. Der Boden ist gut durchfeuchtet. Die Beete sind angelegt und gefräst. Die paar trockenen Tage haben geholfen, dass es beim einbringen der Jungpflanzen nicht ganz so schlammig ist. Die Pflanzungen werden mit Vlies (welches wiederverwendet wird),  zum Schutz gegen Kälte, Wind, Wildfraß, harten Regen und für schnelleres Wachstum ,abgedeckt

Hilfe willkommen!

Bis jetzt haben wir nur einen großen Wasserkanister am Feld. Hier muss das Wasser in Gießkannen abgefüllt, zu den Pflanzbeeten getragen und dort die Pflänzchen einzeln bewässert werden. Das kostet Zeit, die Pflanzung kann aber nicht warten. So braucht es denn ab und zu ehrenamtliche Freiwillige, wie Carolina und Uschi in der ersten Aprilwoche. Unsere Gärtner*innen sind schnell, kompetent und geben alles, aber das junge Gemüse hat keine Zeit.

Warum mit Gießkanne gießen? 

Ein Bewässerungssystem mit Schläuchen haben wir bereits eingekauft und muss  installiert werden. Dazu brauchen wir in der ersten Phase große Kanister am Acker, die am höchsten Punkt des Ackers aufgestellt werden und durch das Gefälle den Druck für die Bewässerung aufbauen oder eine Dieselpumpe, die das übernimmt. Bis es soweit ist, wird mit der Hand gegossen. In der zweiten Phase bekommen wir von unseren Landwirten eine elektrische Leitung und eine Wasserleitung  bis zum Acker gelegt. Dazu braucht es zuerst noch eine Vorleistung von den Stadtwerken. 



Es gibt viel zu tun...

Die Infrastruktur für eine SoLaWi anzulegen, ist nicht an einem Tag errichtet. Zaunbau, Toreinfahrt, Wasserleitung, Elektroleitung zum Acker legen, Jungpflanzen abholen, Sozialraum, Geräteschuppen und Raum zur Ernteabholung einrichten und vieles mehr, hört sich nach Arbeit an. Doch  zusammen geht alles leichter.


Was ist los auf dem Acker, Anfang April

Fenchel

Salatpflanzen

Spinat und Poree

... alles drin

Der Gemüseanbau ist gestartet. Stephan und Lotta sind am 3.4.2023 angefangen.

Zaunaufbau am 4.3. ist gestartet


Unser neuer Folientunnel

Ein Schmuckstück auf unserem Acker. Von vielen fleißigen Händen mit Begeisterung, harter Arbeit bei böigem Wind, Eis und auch wunderschönem Licht errichtet.